Beispielfälle

Was kann schon passieren?
Hier haben wir Ihnen zahlreiche Beispielfälle zusammengestellt:
  • Wildschadenbeihilfe
    Sie hatten mit Ihrem Fahrzeug einen Zusammenstoß mit
    • Wild (z. B. Reh) oder
    • jagdbarem Federwild (z.B. Fasan) oder
    • Pferden, Rindern, Schafen, Ziegen.

    Beispiel 1:
    Es besteht eine Kaskoversicherung, die für den Schaden aufkommt. Sie haben eine Selbstbeteiligung vereinbart.

    Der Schaden wird von der Kaskoversicherung bezahlt.

    Wir übernehmen bis 1.050,- € die in Abzug gebrachte Selbstbeteiligung.


    Beispiel 2:
    Es besteht keine Kaskoversicherung.

    Wir erstatten die Reparaturkosten Ihres Fahrzeuges oder bei Totalschaden den Wiederbeschaffungswert abzüglich des Restwertes bis zum Höchstbetrag.

    Tipp:

    Vorsorge:
    Wildwechsel findet überwiegend im Frühjahr, sowie im Spätsommer/Herbst statt. Achten Sie in dieser Zeit vor allem in der Dämmerung, im Morgengrauen und nachts auf Wild, da es dann besonders aktiv ist. Beachten Sie auch Hinweisschilder mit Wildwechsel-Warnzeichen und passen Sie Ihre Geschwindigkeit an - vor allem in Waldgebieten, in Kurven oder auf freiem Feld. Ein Tier ist selten allein, oft folgt ein zweites oder ein ganzes Rudel.

    Bei Anblick eines Tieres: Bremsen - abblenden - hupen!

    Wenn sich ein Wildunfall anbahnt
    • niemals unkontrollierbare Gewaltbremsungen ausführen, sondern die
    • Geschwindigkeit konfliktfrei verringern und
    • durch Spurhalten ein Abkommen von der Straße oder den Anprall auf ein Hindernis verhindern.
    Ein Ausweichen ist meistens nicht möglich. Der Zusammenstoß mit Wild ist nicht so gefährlich wie eine Baumberührung oder die Kollision mit dem Gegenverkehr.

    Zeigen Sie den Unfall sofort bei der nächsten Polizei/Forstbehörde an und verlangen eine Wildunfallbescheinigung. So haben Sie einen geeigneten Nachweis, der Ihnen bei der Geltendmachung Ihrer Ansprüche hilfreich sein wird.
  • Abschleppbeihilfe
    Beispiel 1:
    Sie sind mit Ihrem Fahrzeug liegen geblieben und eine Pannenhilfe direkt am Schadenort war nicht möglich.

    Ihr Fahrzeug wird in eine Werkstatt abgeschleppt.

    Beispiel 2:
    Sie hatten einen Verkehrsunfall und der Schaden an Ihrem Fahrzeug ist so groß, dass es aus eigener Kraft nicht mehr weiter fahren kann.

    Ihr Fahrzeug wird in eine Werkstatt abgeschleppt.
  • Pannenhilfe
    Beispiel 1:
    Sie möchten morgens in die Arbeit fahren, Ihr Fahrzeug springt nicht an.

    Ein Pannenhilfsfahrzeug kann die Batterie an Ort und Stelle überbrücken, so dass Sie losfahren können.

    Beispiel 2:
    Sie haben während der Fahrt einen Reifenschaden und können das Reserverad nicht selbst wechseln.

    Ein Pannenhilfsfahrzeug kommt direkt zum Schadenort und wechselt den Reifen, so dass Sie weiterfahren können.
  • Kfz-Öffnung
    Sie schließen die Fahrzeugtüre oder den Kofferraumdeckel Ihres Fahrzeugs, nachdem der Einkauf gerade darin verstaut wurde und bemerken dann, dass sich der Schlüssel auch im Fahrzeug befindet.

    Ein Pannenhilfsfahrzeug kommt und öffnet das Fahrzeug.
  • Krankenrücktransport
    Sie haben im Ausland einen Verkehrsunfall und sind so schwer verletzt, dass der Arzt einen Rücktransport in ein Krankenhaus anordnet, das die medizinisch notwendige Versorgung durchführen kann.
  • Regressbeihilfe
    Sie sind angestellter LKW-Fahrer und Ihr Arbeitgeber verlangt eine Rückzahlung (nimmt Sie in Regress), weil Sie einen Verkehrsunfall verursacht haben, indem sie grob fahrlässig gehandelt haben.

    Wir helfen Ihnen mit einer Kostenbeteiligung, wenn die Regressnahme Ihres Arbeitgebers nach der arbeitsrechtlichen Rechtssprechung berechtigt ist.

    Was ist grobe Fahrlässigkeit?
    • Ordnungsgemäß handelt, wer alle ihm auferlegten Sorgfaltspflichten beachtet.
    • Fahrlässig handelt, wer "die im Verkehr erforderliche Sorgfalt außer Acht lässt".
    • Grob fahrlässig handelt, wer "die im Verkehr erforderliche Sorgfalt gröblich, im hohen Grade außer Acht lässt, d. h. wer nicht beachtet, was unter den gegebenen Umständen jedem einleuchten müsste. Grob fahrlässig sind "schlechthin unentschuldbare Pflichtverletzungen, die das gewöhnliche Maß erheblich übersteigen".
  • Beihilfe für Helfer am Unfallort
    Sie helfen an einem Unfallort einen Verletzten aus dem Fahrzeug zu bergen und beschädigen oder beschmutzen dabei Ihre Kleidung.
  • Rechtshilfe bei aktiver Nebenklage
    Sie werden als Fahrer eines Fahrzeuges unverschuldet in einen Unfall verwickelt und dabei schwer verletzt.

    Gegen den Unfallgegner wird ein Strafverfahren eingeleitet. Aus Interesse an der Bestrafung des Unfallverursachers und wegen der Verfolgung der Schadenersatzansprüche, beantragen Sie die Zulassung als Nebenkläger im Strafverfahren gegen den Unfallgegner.

    Wir unterstützen Sie ab zugelassener Nebenklage finanziell mit den Anwalts- und Gerichtskosten.
  • Unfallkrankengeld
    Sie haben sich nach einem Autounfall oder Fahrradsturz verletzt und sind deshalb für längere Zeit arbeitsunfähig krankgeschrieben.

    Die Dauer des Krankenhausaufenthaltes spielt hierbei keine Rolle.
  • Unfallsterbegeld
    Dient zur Unterstützung der hinterbliebenen Erben z. B. als Kostenbeitrag für die Aufwendungen der Bestattung nach Unfalltod des Mitgliedes als Verkehrsteilnehmer (auch Fußgänger, Radfahrer).