75 Jahre Automobilclub KRAFTFAHRER-SCHUTZ

Kern einer Unternehmensgruppe mit 450.000 Mitgliedern

Im Jahr 2010 feiert der Automobilclub KRAFTFAHRER-SCHUTZ e. V. (KS) sein 75. Jubiläum. Der Club, der 1935 als Selbsthilfe-Einrichtung der Autofahrer in Berlin gegründet wurde, ist heute die Kernzelle einer Unternehmensgruppe, zu der auch die AUXILIA Rechtsschutz-Versicherungs-AG sowie die KS Versicherungs-AG gehören.

Mit rund 450.000 Mitgliedern ist der KS der drittgrößte Automobilclub in Deutschland, unter denen er sich durch attraktive Leistungen und niedrige Beiträge auszeichnet. Seinen Mitgliedern bietet er eine breite Palette von Clubleistungen, Versicherungen und Serviceangeboten, die den Verkehrsalltag sicherer und leichter machen.

Bundesverkehrsminister Ramsauer gratulierte dem Club und seinen Mitgliedern offiziell. Er betonte, dass sich der KS von Anfang an dem Wohl der Autofah-rerinnen und Autofahrer verschrieben habe und forderte ihn auf, seinen Zielen treu zu bleiben. Der Minister ging auch auf den KS-Energie- und Umweltpreis ein, der seit 30 Jahren verleihen wird. Damit habe der Club - angesichts der weltweiten Diskussion um CO2-Reduzierung, Erderwärmung und Verfügbarkeit fossiler Energien - die Zeichen der Zeit früh erkannt.

Anlässlich eines Festaktes am 25. Juni in München zollte der bayerische Finanzminister Georg Fahrenschon der KS-Unternehmensgruppe Lob und Anerkennung für ihr jahrzehntelanges Wirken. So wie sich der Verein KRAFTFAHRER-SCHUTZ einen festen Platz unter den deutschen Automobilclubs habe, seien auch die beiden Versicherungsgesellschaften in dem hart umkämpften Assekuranz-Markt etabliert.

KS-Präsident Peter Dietrich Rath meinte, er sei stolz auf die Unabhängigkeit der KS-Unternehmensgruppe und darauf, dass sie seit vielen Jahren etwa 180 Menschen einen sicheren Arbeitsplatz bietet.

In diesem Zusammenhang nannte er auch die zahlreichen Nummer-1-Platzierungen in der Fach- und Wirtschaftspresse für die Club- und Rechtsschutzangebote. Das seien überzeugende Beweise dafür, dass der KS weiterhin auf dem richtigen Weg ist.

Die Wurzeln reichen ins Jahr 1910

Der KS wurde 1935 als Verein gegründet, damals noch unter dem Namen Fakulta e.V.

Doch bereits 25 Jahre vorher, im April 1910, hatte der Deutsche Transportarbeiter-Verband eine selbständig bilanzierende Abteilung als "fakultative", zusätzliche Rechtsschutzeinrichtung für die Verkehrsberufe ins Leben gerufen. Daraus wurde dann 1935 der Verein Fakulta, der sich schon bald nach dem Krieg allen Autofahrern öffnete und 1961 seinen heutigen Namen KRAFTFAHRER-SCHUTZ annahm.

Der KS hat seinen Sitz seit 1938 in München in der vereinseigenen Hauptverwaltung direkt an der Theresienwiese, dem berühmten Oktoberfestgelände. Er verfügt über acht Bezirksgeschäftsstellen im Bundesgebiet. Der Vertrieb erfolgt über 10.000 unabhängige Makler und Mehrfachagenten.

Schon aus Tradition legt der Club großes Gewicht auf Verkehrssicherheit. Er führt seit Jahrzehnten sicherheitsrelevante Veranstaltungen, Trainings, Kurse im Rahmen der Aktion "Kind und Verkehr", Seminare, Erste-Hilfe-Lehrgänge, Kettcar-, Fahrrad-, Mofaturniere und vieles andere durch. Gemeinsames Merkmal der KS-Veranstaltungen: Tempo spielt keine Rolle. Geschicklichkeit, Fahrkönnen, Präzision und Fahrzeugbeherrschung stehen im Vordergrund.

Internationales Engagement

Als einer der Initiatoren des Verbundes Europäischer Automobilclubs (EAC) hat der KS schon frühzeitig erkannt, dass über die großen Linien der Verkehrspolitik überwiegend in Brüssel entschieden wird.

Um die Interessen der Autofahrer zu vertreten, die Verkehrsgesetze zu harmonisieren und Einfluss auf die verkehrspolitische Entwicklung in Deutschland und Europa nehmen zu können, muss man folglich in der EU-Metropole aktiv sein, wo der KS mit seinen Partnern im EAC ein eigenes Büro unterhält.

Über die deutschen Grenzen hinaus ist der KS auch für sein Engagement für Umweltschutz und Energieeinsparung bekannt. Der KS-Energie- und Umweltpreis, der seit 1981 alljährlich an ein Unternehmen der Automobil- oder Zubehörindustrie verliehen wird, ist nach wie vor einzigartig und hat in der internationalen Automobil- und Zubehörindustrie eine herausragende Stellung.