Neuregelungen des Fahreignungsregisters

Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung hat eine Reform des Verkehrszentralregisters und des Punktesystems auf den Weg gebracht.

Nach Beschluss des Bundestages und der Bestätigung im Bundesrat am 05.07.2013 startete das neue Fahreignungsregister am 01. Mai 2014.
Ziel der Reform ist die Erhöhung der Verkehrssicherheit sowie dass das "Fahreignungsregister"einfacher, gerechter und transparenter wird. 

Was ändert sich?

Aus dem Verkehrszentralregister wurde das Fahreignungsregister mit einem neuen Punktesystem.
Wir haben Ihnen hier die grundlegenden Änderungen zusammen gefasst:

  • Der neue Punkte-Tacho endet bei 8 Punkten, mit dem Entzug der Fahrerlaubnis.
  • Bei Verstößen wird unterschieden nach:
    • verkehrsbeeinträchtigenden und gleichgestellten Verkehrsordnungswidrigkeiten (1 Punkt)
    • Straftaten, besonders verkehrsbeeinträchtigenden sowie gleichgestellten Ordnungswidrigkeiten (2 Punkte) und
    • Straftaten mit Entziehung der Fahrerlaubnis (3 Punkte).
  • Jede Tat verfällt nach ihrer Tilgungsfrist. Sie beträgt:
    • 2,5 Jahre bei Ein-Punkte-Verstößen,
    • 5 Jahre bei Zwei-Punkte-Verstößen und
    • 10 Jahre bei Drei-Punkte-Verstößen.
  • Ein neuer Verstoß während dieser Zeit löst stets einen neuen Punktestand aus.Im Fahreignungs-Bewertungssystem gibt es als Maßnahmen die "Ermahnung" (4 oder 5 Punkte) und die "Verwarnung" (6 oder 7 Punkte), bei der jeweils auf das Fahreignungsseminar hingewiesen wird.
  • Bei einem Punktestand von 1 bis 5 Punkten kann innerhalb von fünf Jahren durch ein freiwilliges Fahreignungsseminar ein Punkt abgebaut werden.
  • Die Obergrenze für Verwarnungen wurde von 35,‒ € auf 55,‒ € erhöht.
  • Ein Punkteeintrag in das Verkehrszentralregister erfolgt ab einem Bußgeld von 60,‒ €.
  • Ab der Ermahnung wird der Verkehrsteilnehmer beim Erreichen jeder weiteren Stufe informiert.

Übrigens, es ist bereits heute möglich, im Internet mittels des neuen Personalausweises einen Antrag auf Auskunft zum Punktestand zu stellen.

Das neue Fahreignungs-Bewertungssystem (Link zum BMVBS)