Warum Rechtsschutz?

Warum sollte Rechtsschutz zu Ihrer Absicherung gehören?

Worin liegen die Aufgaben der Rechtsschutzversicherung?

Wenn Sie aus einer Sache als "Geschädigter" hervorgehen, nützt Ihnen die beste Haftpflichtversicherung nichts. Um Ihre Ansprüche, zum Beispiel auf Schadenersatz, gegenüber Dritten geltend zu machen, sind Sie auf sich allein gestellt.

Haben Sie sich schon einmal Gedanken darüber gemacht, dass Sie sich als "Geschädigter" in einer viel prekäreren Situation befinden, als der "Schädiger"? Denken Sie beispielsweise nur an einen Unfall. Möglicherweise wurden Personen dauerhaft verletzt (Invalidität, Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit), die Schuldfrage ist ungeklärt oder es kommt zum Streit um die Höhe des Schmerzensgeldes oder der Rente!

Wo immer es einen "Schädiger" gibt – der die für alle so wichtige Haftpflichtversicherung beansprucht – gibt es auch immer einen, oft sogar mehrere "Geschädigte". Mit einer Rechtsschutzversicherung können Sie Ihre Ansprüche durchsetzen und zu Ihrem Recht gelangen!

13 Gründe für eine Rechtsschutzversicherung

... und dafür, weshalb Sie sich gerade jetzt mit einer Rechtsschutz­versicherung absichern sollten!

Sie werden überrascht sein, in wie vielen Situationen des täglichen Lebens eine Rechtsschutz­versicherung von Vorteil für Sie ist.

  1. Eine Rechtsschutzversicherung sorgt für Chancengleichheit!
  2. Die Kosten je Rechtsschutzfall sind in den letzten Jahren massiv gestiegen.
  3. Es gibt bereits ca. 80.000 Gesetze und Verordnungen – täglich werden es mehr.
  4. Weitere Einschnitte in unsere Sozialsysteme werden kommen.
  5. Die Haftpflicht­versicherung schützt den Schädiger und den Täter – Rechtsschutz hilft den Geschädigten und den Opfern!
  6. Jährlich gehen über 2 Mio. Zivilklagen bei Gericht ein.
  7. Jährlich nehmen die Rechts­streitigkeiten aus Versicherungs­verträgen zu.
  8. Jährlich gibt es ca. 2,5 Mio. Verkehrsunfälle.
  9. Jährlich gehen über 500.000 Klagen vor deutschen Arbeitsgerichten ein.
  10. Es gibt rund 35 Mio. Mietverhältnisse.
  11. Die Streitigkeiten vor Gericht nehmen von Jahr zu Jahr stetig zu.
  12. Durch die steigenden Lebenshaltungs­kosten steigen die Streitwerte – und damit auch die Anwalts- und Gerichtskosten.
  13. Bei einer arbeitsrechtlichen Streitigkeit zahlt jede Partei bis zur I. Instanz die eigenen Kosten selbst – völlig unabhängig davon, wie das Verfahren ausgeht.